Grundlagen der Forum-Nutzung:
Forenregeln
Bilder-Upload

Möglichkeiten der Ernteverfrühung

Antworten
Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#1

Beitrag von Rothild »

Hallo zusammen,

heute vormittag habe ich mich mit Gänseblümchen und Dradiwaberl im Chat über die Möglichkeiten der Ernteverfrühung unterhalten. Daher würde ich hier gerne sammeln, was man tun kann, damit man früher ernten kann.

In Eliot Colemans Wintergemüse-Buch bin ich darüber gestolpert, dass die Pariser Gärtner in vergangenen Zeiten viele Techniken hatten, um den Erntezeitpunkt deutlich zu verfrühen (oder nach hinten raus zu zögern). Sie haben bereits im Mai Gurken und Melonen ernten können. Auch in alten Büchern (in die man teilweise bei Google reinlesen kann) steht, dass bei feinen Leuten es durchaus zum guten Ton gehörte, sehr früh im Jahr bereits Gurken aufzutischen.

Wir (besser gesagt mein Mann) möchte(n) dieses Jahr zwei Frühbeete bauen (mit alten, recycelten Vollziegeln), die tief in den Boden reichen (ca. 50-60 cm), damit man sie als Mistbeet anlegen kann. Darin sollen in einem Kasten dann ab März Gurken und kleine Buschtomaten wachsen. Bei Frost werden die Pflanzen mit Vlies abgedeckt und über den Scheiben noch Schilfmatten ausgelegt. Evtl. wird im Kasten noch eine Kerze aufgestellt.

Im anderen Kasten möchte ich dann "herkömmlichere" Kulturen anbauen - Salat, Radieschen, Frühlingszwiebeln etc. Wobei ich gelesen habe, dass man in einem Frühbeet besser keine Zwiebeln, Karotten oder Radieschen anbauen soll. :rolleyes: Habt ihr Erfahrungen damit?

Gänseblümchen
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 16:24

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#2

Beitrag von Gänseblümchen »

Wenn das Frühbeet als Mistbeet vorbereitet ist sollte man kein Wurzelgemüse anbauen. Zum einen schmeckt alles etwas seltsam und meist sind die Wurzeln auch mit Würmern befallen. Im normalenFrühbeet ist es dagegen kein Problem.
Wie man Möhren, Zwiebeln oder Radis verfrühen kann ist recht einfach und macht wenig Mühe. Ich habe vom Biogartenversand die kleine Erdtopfpresse mit 24 Miniwürfeln. In eine Jungpflanzenpalette aus dem Baumarkt, wo so 12 Jungpflanzen drin sind, passen 48 dieser Erdwürfel. In diese Töpfchen sähe ich Möhren (Pariser Markt), es gehen nur runde oder ganz kurze Möhen, die langen Möhren werden beinig, div Salate, Radis, Stilmus, div. Lauch und Zwiebeln und alles was mir so in den Sinn kommt. Die Würfel pflanze ich dann recht früh spätestens Anfang Februar in die Tunnel an den Rand aus. Diese Sachen sind dann meist erntefähig, wenn das Überwinterungsgemüse zu Ende geht. Wichtig: nach der Keimung kühl und sehr hell halten, dann kriegt man schöne kompakte Jungpflanzen. Das Ganze noch einmal Anfang März getan ergibt eine rel. lückenlose Ernte.
Bei den Sorten drauf achten, das die kältetolerant sind oder sogenannte Treibsorten sind z.Bsp bei Kohlrabi die Sorte Frühweiß, Radis - Saxa oder Rudi, Rettich - Friedolin, Salat - Maikönig, Möhren - Pariser Markt, Spinat geht auch gut vorzuziehen.

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#3

Beitrag von Rothild »

Vielen Dank für deine Infos!

So gesehen eignet sich ein Mistbeet für Kohlrabi, Salate, Junpflanzenanzucht und eben für das Verfrühen der Tomaten- und Gurkenernte, nicht jedoch für Radieschen, Zwiebeln und Karotten?
Der Tipp mit den vorgezogenen, runden Karotten ist ja super! Das werde ich ausprobieren. Meinst du, das geht auch in Quick-Pot-Platten? Eine Erdballenpresse habe ich leider nicht. Wann säst du die Sachen aus, damit du sie Anfang Februar pflanzen kannst?

Gänseblümchen
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 16:24

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#4

Beitrag von Gänseblümchen »

Quickpotplatte geht auch, braucht aber mehr Platz, den ich durch die Tomatenanzucht nicht habe. Meist säe ich in den Weihnachtsferien aus, da es da schon in den Fingern juckt, draußen aber noch nichts zu tun ist. Die frühen Tomaten haben als Stichtag übrigens den 1.12. für die Aussaat. Fürs Frühbeet würde ich so um den 15.12. anfangen. Mit den Sorten kann ich noch nicht dienen. Junior hatte gestern Geburtstag, den 17. Da war ordentlich Party, da die Kontaktbeschränkung bei uns aufgehoben ist und heute keine Schule für die Bande ist. War lustig, die Mindestabstände wurden gut eingehalten. Ein Glück, dass bei uns so viel Platz ist. Die haben dann Fribee, Football und solche Sachen gespielt. War schön anzusehen, wie sie so ihren Spaß hatten.
Genau, Radis ist fürs Mistbeet nicht geeignet.

Dradiwaberl
Beiträge: 156
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 13:05

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#5

Beitrag von Dradiwaberl »

Naja eine frühere Ernte bekommt man ja nur wenn man auch früh mit der Aussaat beginnt. Viele machen das auch und stellen die Saatschalen auf die Fensterbank.
Das geht bei mir leider nicht. Die Licht- und Platzverhältnissen passen dafür nicht. Desweiteren würden uns unsere Katzen bei der Kultivierung helfen.
Also musste eine andere Lösung her.
Wir haben ja einen relativ großen Folientunnel mit 10,5 x 8,5 m. Dort habe ich einen Kulturtisch mit den Maßen 3,8 x 1,05 m aufgestellt. Dort passen 16 Norm- Kisten mit den Maßen 400 x 600 mm drauf. Diese Normkisten haben oben am Rand noch Abstandshalter so das man da auch 10 Kisten Nachts übereinander stapeln könnte solange die Sämlinge nicht höher wie 4 cm sind. Und unter dem Tisch wäre ja auch noch Platz. Den Tisch kann man auch anstauen was für die Wasserversorgung sehr gut ist.
Jetzt ist es natürlich nicht von Vorteil wegen ein paar Kisten den ganzen Tunnel zu heizen. Also bin ich hergegangen und habe den Tisch mit GW- Folie zu gehangen so das man gerade noch so von vorne und hinten ran gehen kann.
Tagsüber ist es ja meißt auch kein Problem mit der Wärmeversorgung. Da heizt sich der Tunnel ja von selbst auf. Aber Nachts eben nicht.
Also hab ich eine kleine Gasheizung mit 800 Watt besorgt und unter den Tisch gestellt. Und siehe da, es funktioniert super. Das ist meine Lösung des frühen ansäens. Die Sämlinge haben eben auch den Vorteil das sie sich kein Licht erkämpfen müssen und sehr stabil wachsen und nicht vergeilen.
Dieses Jahr hab ich ja noch keine Tomaten gemacht. Aber nächstes Jahr bin ich auch damit mal am Start.
Mittlerweile hab ich den Tisch wieder abgebaut, oben ins Tunnelgestänge geschoben. Das dauerte keine 5 min. Die Folie hab ich gerafft und auch oben am Gestänge festgebunden. Also ist der ganze Tunnel wieder frei.
Nebenbei säe ich auch meinen Jahresbedarf an Bohnen im Tunnel an. Das sind bei mir 4 Reihen Buschbohnen mit jeweils 5 m. Den Platz dafür habe ich ja. Zur Zeit sind davon 2 Reihen schon 30 cm hoch und setzten schon blüten an. Die andere Sorte ist knapp 15 cm groß. Also sortenbedingt. Aber das stört mich jetzt nicht wirklich. Muss ja auch nicht sein das alles auf einmal geerntet werden muss. Wäre auch schon wieder Stress. :happy097:
Einiges vom Platz ist mit Salat, Kohlrabi, Brokkoli und Knollenfenchel besetzt.
Salat bin ich schon am essen. Kohlrabi und Knollenfenchel werden noch 2 Wochen dauern. Aber das würde auch noch eher gehen wenn man möchte.
Naja nächstes Jahr wird alles anders. Wie immer. :lol:

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#6

Beitrag von Rothild »

@Gänseblümchen,
also doch lieber eine Presse kaufen. Wollte ich sowieso mal testen. Du meinst diese hier? https://biogartenversand.de/gartengerae ... 20/produkt

Bitte keinen Stress wegen Sorten - bis zur Aussaat ist ja noch eine ganze Weile hin ;) Ich würde vermutlich auch die Tomate Red Robin testen, die bleibt schön klein und ist damit sicherlich gut fürs Frühbeet geeignet.

Das ist ja schön, dass die so einen Spaß gestern hatten. Ich denke, nach der langen Zeit haben die sich einfach auch total gefreut, sich mal wieder persönlich sehen zu können. Bei uns gibt es ja nur die "Lockerung light" - also nur mit Personen aus zwei Haushalten ist ein Treffen möglich.

@Dradiwaberl,
vielen Dank für deine Infos!
Mein Foliengewächshaus ist leider nur 18qm groß - also zu klein, um dort die Anzuchten zu machen. Nachdem ich die Tomaten im Oktober rode, wird das GWH mit Winterkulturen bestückt. Da ernte ich den Winter über Salat, Postelein, Spinat, Kohlrabi, Petersilie, Feldsalat, Pak Choi etc. pp. Aber glücklicherweise hab ich keine Katzen, nur einen braven Hund, was das angeht. Und LED-Panele habe ich auch. Also werde ich die Anzucht im Haus vornehmen.

Gänseblümchen
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 16:24

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#7

Beitrag von Gänseblümchen »

@Rothild: genau diese ist es. Ich war der Meinung, das das 24 Würfel werden :redface: aber diese habe ich mir gegönnt. Die andere mit den 4 Würfeln habe ich auch, für die ganzen Kohlgewächse und Sommerblumen.

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Möglichkeiten der Ernteverfrühung

#8

Beitrag von Rothild »

Danke! Dann werde ich mir die wohl irgendwann noch zulegen. Gerade runde Karotten auf diese Weise vorziehen reizt mich sehr. Wobei ich letztes Jahr im Juli oder August noch die Sorte Gonsenheimer Treib ins Beet gesät habe und ich die jetzt ernten kann. Mal sehen, ob sie was geworden ist.

Antworten

Zurück zu „Der Garten im Jahreslauf“