Grundlagen der Forum-Nutzung:
Forenregeln
Bilder-Upload

Installation einer Tröpfchenbewässerung

Antworten
Luzifer
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 31. Oktober 2020, 18:38

Installation einer Tröpfchenbewässerung

#1

Beitrag von Luzifer »

Hallo, liebe Community.


Ich empfehle an dieser Stelle jedem der einen größeren Garten haben sollte. Die Installation einer Tröpfchenbewässerung. Diese gibt es sowohl analog als mittlerweile auch elektronisch/digital gesteuert. Durch Letzteres lässt sich die Wasserzufuhr ziemlich genau einstellen und kontrollieren.

Kostet zwar etwas in der Anschaffung, aber es lohnt sich. Damit kann man den Pflanzen genau die Menge Wasser zuführen die sie benötigen. Folglich wird auch weniger "verschwendet". Gerade bei sandigen Böden ist das von Vorteil.

Aber das ist eher sekundär. Denkt im Zweifelsfall mal lieber an euren Körper. Das ewige Gießkannenschleppen belastet auf Dauer die Wirbelsäule. Das kann zu Verschleiß führen. :cry:

Eine ziemlich schmerzhafte und unangenehme Sache. Also bitte denkt im Zweifelsfall an eure Zukunft. Das ist es nämlich nicht wert.


Beste Grüße
L.

Weißrübchen
Beiträge: 795
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Installation einer Tröpfchenbewässerung

#2

Beitrag von Weißrübchen »

Ich hatte mich mal wegen automatischer Bewässerung schlau gemacht.
Geht bei mir aber nicht, weil mein Brunnen zu tief ist und die Pumpe nicht genug Druck aufbaut. Da kommt nicht genug am Ende an.

Gartenarbeit ist übrigens ein sehr gesundes Rundum-Körperworkout. Gießkannenschleppen hält fit! :oma:

Also vorerst will ich keine Tröpfchenbewässerung. Ich suche lieber Pflanzen und Sorten, die mit wenig Wasser auskommen und Hitze vertragen.
Deswegen sind schon einige Nutzpflanzenarten bei mir aus dem Anbauplan rausgeflogen. Außerdem arbeite ich mit kompostierbarer Mulchfolie und Schneckenringen als Gießkragen. Das spart auch enorm viel Wasser.

Luzifer
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 31. Oktober 2020, 18:38

Re: Installation einer Tröpfchenbewässerung

#3

Beitrag von Luzifer »

Weißrübchen hat geschrieben:
Sonntag 1. November 2020, 18:41
Ich hatte mich mal wegen automatischer Bewässerung schlau gemacht.
Geht bei mir aber nicht, weil mein Brunnen zu tief ist und die Pumpe nicht genug Druck aufbaut. Da kommt nicht genug am Ende an.

Gartenarbeit ist übrigens ein sehr gesundes Rundum-Körperworkout. Gießkannenschleppen hält fit! :oma:

Also vorerst will ich keine Tröpfchenbewässerung. Ich suche lieber Pflanzen und Sorten, die mit wenig Wasser auskommen und Hitze vertragen.
Deswegen sind schon einige Nutzpflanzenarten bei mir aus dem Anbauplan rausgeflogen. Außerdem arbeite ich mit kompostierbarer Mulchfolie und Schneckenringen als Gießkragen. Das spart auch enorm viel Wasser.
Kapier' ich nicht so ganz. Du meinst der Schlauch ist nicht lang genug?

Mag sein... aber bitte denk an deine Wirbelsäule.

Das ist natürlich eine gute Sache. Inwiefern sparst du denn mit Schneckenringen Wasser?

Antworten

Zurück zu „Gartenbewässerung“