Grundlagen der Forum-Nutzung:
Forenregeln
Bilder-Upload

Tipps zum Kartoffelanbau

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Tipps zum Kartoffelanbau

#1

Beitrag von Rothild »

Hallo zusammen,

ich hatte schon mal erwähnt, dass ich mit dem Kartoffelanbau etwas auf Kriegsfuß stehe. Immer mal wieder habe ich Probleme mit der Krautfäule oder ich ernte nur Winzdinger. Schöne, große Kartoffeln sind eher selten bei mir. Nun will ich es aber dieses Jahr nochmals versuchen.

Zu den Voraussetzungen:
Ein Gartenbeet, dass in den letzten 3 oder 4 Jahren brach lag (es wurde darauf Holz - auf Stützen - gelagert). Weil dadurch kaum Licht zum Boden gelangte, ist es relativ Unkrautfrei. Wir werden es aber - entgegen meiner normalen Beetvorbereitung - dieses Jahr vermutlich erst mal fräsen.

Auf diesem Gartenteil stand früher mal ein Gewächshaus, daher steht dort auch noch das alte Fundament. Das Gartenbeet hat eine Gesamtgröße von 8,80 m x 2,70 m ( + ca. 1,20 m x 2,70 m wo ich Schattenkräuter stehen habe, da es an dem Ende relativ schattig ist). Das Fundament hat die Maße 3,00 m x 2,70 m. Dort wo das Gewächshaus steht, würde ich gerne zwei Beete machen und Zwiebeln, rote Beete, Chicoree, Salat und Puntarelle Galatina pflanzen. Daher würde für den Kartoffelanbau eine Fläche von 5,80 m x 2,70 m verbleiben. Das ist zwar nicht viel, aber besser als nichts.

Nun lese ich sehr viele unterschiedliche Angaben zum Reihen- und Pflanzabstand. Da ist von 40 - 75 cm Reihenabstand und von 30 - 50 cm Pflanzabstand alles dabei. Ich dachte nun, dass ich knapp 65 cm Reihenabstand nehme, dann würde ich 9 Reihen machen können und ein Pflanzabstand von ca. 33 cm, dann könnte ich pro Reihe 8 Kartoffeln legen. Was meint ihr?

Mir würde der Kartoffelanbau nach Margarete Langerhorst gut gefallen, aber ich habe leider nicht so viel Mulchmaterial. Was würdet ihr raten, wie ich das Beet am besten vorbereite und die Pflanzen dann dünge? Zumindest möchte ich die Methode nach Langerhorst ausprobieren und die Kartoffeln kurze Zeit in Ackerschachtelhalmtee einlegen und dann in Urgesteinsmehl wenden.

Ich würde mich über Tipps von euch sehr freuen!

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#2

Beitrag von Rothild »

Nachtrag: Ich habe folgende Sorten (davon je 3 Reihen) geplant:

- Ackersegen, spät, mehlig
- Alexandra, sehr früh, festkochend
- Laura, sehr spät (oh je, ist mir jetzt erst aufgefallen), vorwiegend festkochen

Weißrübchen
Beiträge: 594
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#3

Beitrag von Weißrübchen »

@Rothild: Hört sich doch nach einem guten Plan an! :-)
Die Laura und die Ackersegen bringen auch ziemlich guten Ertrag an Riesenkartoffeln. Die Alexandra kenne ich nicht. Ein Bekannter von mir aus dem Erzgebirge schwört auf die Laura. Wenn die bei ihm in den kurzen Sommern was wird, müßte das bei Dir auch klappen.

Ich habe auch schon verschiedene Methoden ausprobiert: Nur Löcher buddeln, reinlegen, nix anhäufeln. Mit Asche, ohne Asche, mit getrockneten Brennesseln, ohne, mit Kuhmistpellets und ohne, in Kompostbett legen ...
Die Methode mit einpudern und Ackerschachtelhalmbad kenne ich nicht.

Am besten ist es letztes Jahr bei mir gelaufen.

Da habe ich schon länger vorher Gräben mit 50 cm Abstand ausgehoben, dann Bentonit rein (Sandboden) und Holzasche. Als es Zeit war für's Legen habe ich die Gräben kräftig gewässert und die Kartoffeln in ein Bett von Schafwolle gelegt. Dann gleich Dämme aufgehäufelt, nochmal kräftig gewässert und kompostierbare Mulchfolie drüber über die Dämme.

Den Tipp mit der Schafwolle hatte ich von Gänseblümchen. Das funktioniert echt super! Aber mit der Mulchfolie über den Dämmen und dann die Kartoffelpflanzen rausböbbeln wie Gänseblümchen das gemacht hat, bin ich nicht klargekommen. :-(
Mir kamen die Kartoffeltriebe zu blass vor. Ich habe dann die Folie an den Seiten der Dämme befestigt und oben auf dem Damm gewässert. 1 x die Woche mit Brennesseljauche bzw. Beinwelljauche gedüngt. Damit hatte ich letztes Jahr trotz Dürre eine bessere Ernte als in den Jahren davor.
Deswegen werde ich es dieses Jahr wieder genauso machen.

Aber wahrscheinlich können Dir die Anderen noch bessere Tipps geben? Ich bin da auch nicht die Profi-Anbauerin.

Dradiwaberl
Beiträge: 156
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 13:05

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#4

Beitrag von Dradiwaberl »

Hallo,
@Rothild, das mit dem Reihenabstand musste nicht so genau nehmen. denke mal das bei händischer Bearbeitung 50 cm auch reichen. Mit Maschinen bräuchtest du mehr.
Ich hab Vorgestern meine Kartoffeln gelegt. Habe ja sowieso hinten den Misthaufen umgebaggert. Und da war wahnsinnig viel Stroh dabei. Also hab ich so ziemlich das ganze Stroh da raus gepuhlt. 15 kg Saatkartoffeln ausgelegt und das Stroh drüber gepackt. Mal sehen was wird.
Den Rest guten Mist hab ich dann auf einen Wall geschüttet und mit Mutterboden abgedeckt. Da kommen dann die Kürbisse, Zuchini und Melonen drauf.

Brunnenfan
Beiträge: 94
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2020, 17:19

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#5

Beitrag von Brunnenfan »

Kartoffel wollen einen lockeren Boden. Die Bauern düngten früher die Kartoffelfelder mit Mist. Außerdem wurden die Bifangs regelmäßig bearbeitet. Vor den Aufgehen mit der Egge, dann wurden sie gehackt. Die Kartoffel ist eine Hackfrucht. Das Unkraut wurde dadurch unterdrückt und der Boden locker gehalten.

Übrigens: Bifang = schmaler, erhabener Ackerstreifen zwischen zwei Furchen

Kefir
Beiträge: 440
Registriert: Dienstag 28. Januar 2020, 18:00
Wohnort: zu Hause

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#6

Beitrag von Kefir »

Die Kartoffeln habe ich immer für 3 bis 4 Jahre auf der gleichen Fläche angebaut. Auf der anderen Fläche parallel Erdbeeren.
( 12 Reihen Kartoffeln & 12 Reihen Erdbeeren auf einer Länge von 6 m).
Im 4ten Jahr wurden dann die Flächen zwischen Kartoffeln und Erdbeeren getauscht. Bereits im Herbst habe ich auf die Kartoffelfläche und zwischen den Erdbeeren Kompost, welcher noch nicht verrottet war, ausgebracht.

Im Frühjahr wurde die Fläche nur mit dem Grubber durchgezogen und Kartoffeln gelegt. Anfangs habe ich noch eine Schnur gezogen, um die Reihen gerade hinzubekommen :happy: und mit dem Spaten Löcher für die Kartoffeln ausgehoben.
Später wurde einfach mit der Hacke das Pflanzloch ausgehoben.
Die Kartoffel ist eine Hackfrucht. Das Unkraut wurde dadurch unterdrückt und der Boden locker gehalten.
Übrigens: Bifang = schmaler, erhabener Ackerstreifen zwischen zwei Furchen
Zwischen den Reihen wurde immer bis zum Anhäufeln gehackt.

Der restliche Kompost, welcher nach dem Winter noch auf der Fläche vorhanden war, wurde mit untergehäufelt. Gehäufelt habe ich mit der Hacke, da kein Häufelpflug vorhanden war.
In der ganzen Zeit habe ich nicht umgegraben.

Im Prinzip kannst du jetzt nach dem Pflanzen noch großflächig Kompost ausbringen und dann später einfach mit unterhäufeln @Rothild.

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#7

Beitrag von Rothild »

Huch, irgendwie fehlen hier Beiträge. Kann das sein?

Rothild
Beiträge: 267
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#8

Beitrag von Rothild »

Ich habe nun alle Kartoffeln zum Vorkeimen noch in Kisten gelegt. Wollte damit warten, bis es wirklich sicher ist, dass der Gartenteil frei wird. Leider sind die Laura echt groß. Ist es möglich, da welche beim Setzen zu halbieren? Oder ist das problematisch?

Weißrübchen
Beiträge: 594
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#9

Beitrag von Weißrübchen »

Ja, hier fehlen ein paar Beiträge. Aber Hauptsache, das Forum läuft wieder! :-)

Ich habe heute die Kartoffelgräben ausgehoben (mehr Fläche, als ohne Corona geplant gewesen wäre).
In die Gräben habe ich Bentonit, ein bißchen Holzasche und Kaffeesatz für Phosphat gegeben.
Den Kaffeesatz habe ich aus den Beuteln gestreut, die ich vom Kompost zusammengesammelt habe.
Anfang Mai werde ich dann die Kartoffeln auf Wolle betten, die Wälle aufhäufeln und kompostierbare Mulchfolie draufspannen.
Ich nehme immer Eierkartons zum Vorkeimen.

@Rothild: Ja, man kann sie teilen, aber wohl erst direkt vor dem Legen.
Schau mal hier steht was dazu: http://gourmetbauer.de/kartoffeln-teilen-und-pflanzen/

Rhöni
Beiträge: 54
Registriert: Sonntag 5. April 2020, 19:46

Re: Tipps zum Kartoffelanbau

#10

Beitrag von Rhöni »

Ihr macht mir ein schlechtes Gewissen... Ich habe gerade mal das über den Winter aufgewachsene Unkraut mechanisch bekämpft auf dem zukünftigen Kartoffelland.

Aber die schlaue Bauernregel sagt: Stopfst mich im April, komm ich wann ich will. Stopfst du mich im Mai, komm ich gleich. Notfalls muss ich eben am Tag der Arbeit arbeiten und meine Kartoffeln legen. Laut meinem Opa ist bei uns lokal der Kartoffel-Stopf-Termin der 10. Mai, der sog. "däigg-duume-dooch" (Dicke Daumen Tag). Leider baut bei uns im Ort niemand mehr Kartoffeln an. Der letzte hat aus Altersgründen und wegen der Trockenheit aufgegeben.

Antworten

Zurück zu „Kartoffeln“