Grundlagen der Forum-Nutzung:
Forenregeln
Bilder-Upload

Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

Vorstellung, Planung & Berichte über Eure eigenen Projekte
Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#1

Beitrag von Weißrübchen »

So, jetzt aber! :smile:

Vorab: Mein Traum war schon immer ein klassischer Bauerngarten mit Wegekreuz und Symmetrie.
Mit Nutzpflanzen, aber auch ganz vielen (duftenden) Blumen.

Nachdem ich mich sehr an Tierbeobachtungen von Vögeln, Hummeln, Igeln, Wildbienen, Schmetterlingen, Eidechsen, Käfern ... erfreue, wird mein Garten natürlich auch bio bewirtschaftet.

Ich ziehe das Projekt mal rückwärts auf. Also erstmal Bilder diesen Jahres.
Dann kommen die Bilder, wie der Bauerngarten entstanden ist.
Also sozusagen "Wie Alles begann" und "Es war einmal ..." :smile:

Und noch was: Mein Garten polarisiert. Manche finden ihn wunderschön, manche, die mehr auf ordentliche Beete und Gemüse in Reih und Glied stehen, finden ihn fürchterlich.
Ich liebe meinen Garten! :yes:

Hier also ein Foto von heute, vor dem Gewitterschauer:
Bild

Ich lasse an den Beeträndern oft die Einjährigen stehen für die Insekten und für mich. Kornblumen, Kalifornischer Mohn, Klatschmohn und Kornrade lassen sich sehr leicht entfernen, wo sie stören.
Die Blumen säen sich jedes Jahr selbst wieder aus. Ich glaube auch, daß die Beetumrandung aus Blumen gut für das Kleinklima auf dem Beet ist.
Wenn der Klatschmohn zu wuchtig wird, rupfe ich ihn aus bevor er sich extrem aussät.

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#2

Beitrag von Weißrübchen »

Es wächst aber auch Gemüse im Garten!

Hier zum Beispiel die Körnerbohne Black Turtle zwischen Kornblumen:
Bild

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#3

Beitrag von Weißrübchen »

Oder mein Winterroggen Martin Schmidt, auf den ich stolz wie Bolle bin und den die Bauern im Dorf sehr interessant finden:
Bild

Er ist wirklich schon über 2 Meter hoch, funktioniert gut als Sichtschutz und hat entgegen allen Unkenrufen schon mehrere Stürme aufrecht überstanden!

Den werde ich nächstes Jahr auch wieder am Weg entlang als Sichtschutz pflanzen.
Wie ich ihn ernte und die Körner gewinne, ist allerdings noch nicht ganz klar ...? :redface:

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#4

Beitrag von Weißrübchen »

Hier ist noch mein Beet mit Körneramaranth Rio di Lorenzo, der 2,50 m hoch werden soll, sich aber dafür noch ziemlich anstrengen muß! Amaranth keimt und wächst übrigens anfangs seeeeehr langsam! :waiting:

Bild

In einem Buch hatte ich von der Kombination gelesen, hohen Körneramaranth zu pflanzen und an den Fuß Stangenbohnen zu legen. Ich hatte eigentlich Reiserbohnen mit 1,40 m geplant, fürchte aber, daß die den Amaranth erwürgen würden. Daher sind die Bohnen jetzt woanders mit Rankgittern.
Und die Ananaskirschen, die ich letzten Herbst in dem Beet zermatscht hatte, keimen jetzt auch.
Wird also Amaranth mit Ananaskirschen als Unterpflanzung.

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#5

Beitrag von Weißrübchen »

Meine sehr stachelige Lieblingsrose Rose de Resht als Hochstamm ziert das Rondell in der Mitte des Bauerngartens und fängt gerade richtig das Blühen an. Sie duftet betörend meterweit und ist mehrfach blühend und sehr frosthart (was bei mir wichtig ist).

Allerdings ist sie etwas krankheitsanfällig ...

Bild

Hinten rechts das Gelbe im Bild ist der Steinklee, der gut als Unterpflanzung für Obstbäume sein soll. Er blüht ab Mai bis zum Frost und die Hummeln lieben ihn.

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#6

Beitrag von Weißrübchen »

Das ist mein Lieblingsplatz im Schatten meines Winterrambour:

Bild

Ich liebe meine Schaukel wirklich von Herzen, mache da Pause oder Feierabend, höre den Vögeln und dem Summen der Insekten zu.

Im Hintergrund meine Regentonnenlösung, wo das Wasser vom Dach in 4 Tonnen auf unterschiedlichen Höhen fließt.

Im Vordergrund Nachtviolen, die sich auch selbst letztes Jahr sehr ausgesät haben. Sie duften wundervoll nach Nelken, besonders abends wird der Duft stärker.

Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#7

Beitrag von Weißrübchen »

Und das letzte für heute bei meiner Gartenvorstellung.

Das ist mein Hühnerstall, den ich für die Pflanzenanzucht, Tomaten, Paprika und anderes Wärmebedürftiges nutze:

Bild

Der war außen mit Eternitplatten verschalt und innen mit dünnen Sperrholzplatten.
Irgendwann hatte ich mich gefragt, was wohl dahinter sein wird? Ja, und dann waren die Fenster dahinter. :smile:
Ist zwar kein richtiges Gewächshaus, aber trotzdem ziemlich hell und warm. Tomaten und Paprika in Töpfen gedeihen da ganz gut. Der Boden ist betoniert.
Für die Anzucht stelle ich dann immer ein Metallregal rein auf Untertellern mit Salz gegen die Schnecken.

Im Vordergrund sind 1 Reihe Herbsthimbeeren und dieses Jahr die Kartoffeln. Rechts 2 kleine Kastenbeete für Schneckengefährdete Sachen.
Beim Brennholzregal für den Küchenherd sind die Insektenhotels mit untergebracht.

Gänseblümchen
Beiträge: 128
Registriert: Dienstag 25. Februar 2020, 16:24

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#8

Beitrag von Gänseblümchen »

Schön idyllisch hast du es bei dir. Und so viele Blumen. Ich finde die Beetbegrenzung aus den Metallgestellen eine gelungene Idee. Bei mir haben Blumen nur die dritte Priorität, zuerst das Gemüs, dann das Obst und zum Schluss die Blumen. Auf der Schaukel möchte ich auch mal Platz nehmen. :thumbup:

Rothild
Beiträge: 257
Registriert: Sonntag 23. Februar 2020, 15:39

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#9

Beitrag von Rothild »

Richtig schön bunt bei dir! Dein Hühnerstall ist ja super! Der ist ja wirklich sehr praktisch für Anzuchten und Kübelpflanzen. Dein Winterroggen ist schon sehr imposant. Macht sich gut als Sichtschutz.

Der Youtuber vom Kanal "Selbstversorgung - modern und einfach" baut auch immer Getreide an. Er hat im letzten Video gezeigt, wie er den Weizen verarbeitet. Allerdings hab ich keine Ahnung, ob es sich mit dem Roggen auch so verhält.


Weißrübchen
Beiträge: 515
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 21:48

Re: Ein Bauerngarten mit Platz für wilde Tiere

#10

Beitrag von Weißrübchen »

Danke Rothild für das Video. Ich denke, ich werde die beiden Bauern hier im Dorf fragen, die mir oft gute Ratschläge geben? Vielleicht lässt der Eine mein Getreide mal durch seine Maschine durch?

Auf den hohen Winterroggen bin ich in einem Freilichtmuseum gekommen, wo stand, daß sie Schwierigkeiten hatten, langes Getreidestroh für die Dachdeckung der mittelalterlichen Häuser zu bekommen. Früher haben die Leute ja mehr Stroh für die Ställe gebraucht als heutzutage. Ich wollte das Stroh als Mulchmaterial verwenden.

Ja, den Hühnerstall finde ich sehr praktisch. Irgendwann möchte ich zwar auch ein Gewächshaus haben, aber bis dahin ist es so besser als Alles nur im Haus anziehen zu müssen. Und Hühner könnte ich irgendwann mal auch drin halten. :smile:

@Gänseblümchen: Klatschmohn und Kornblumen weichen ja bald dem Gemüse und bringen viel Grünmasse für den Kompost.
Aber im Mai/Juni ist bei mir das Gemüse ja noch ziemlich klein und gedeiht nach meiner Beobachtung gut im Schutz der Blumen.
Und ja, eigentlich finde ich jetzt um diese Zeit meinen Garten am schönsten mit dem Blumenmeer. :smile: Mangel an Bestäubern habe ich auf jeden Fall nicht.
Und nachdem ich ja nicht mit Maschinen arbeite, bleiben die Beete an Ort und Stelle.

An Gemüse baue ich dieses Jahr an:
Tomaten (klar!), Kartoffeln, Auberginen, Paprika, Zuckererbsen, Markerbsen, 5 Sorten Buschbohnen, Limabohnen, Teparybohnen, Sojabohne Edamame, Gemüsemalve, Violette Melde, Baumspinat kommt eh, Möhren, Zwiebeln (Steck- und Saat-), 3x Zucchini, 5x Kürbis, 16x Blumenkohl, 12x Winterblumenkohl, 16x Brokkoli, 12x Grünkohl, Steckrüben, Kapuzinerkresse, Zuckerrüben, Radieschen, Rettiche (Sommer- und Winter), Mangold, Felsalat, Winterpostelein, Wilde Rauke, Brunnenkresse, Wasserspinat, Huauzontle, Körneramaranth, Knoblauch, Winterheckenzwiebel, Etagenzwiebel, Weinberglauch, Erdmandeln, 8 laufende Meter Grün- und Purpurspargel, viele Taglilien, 2 Rhabarberstöcke, Sonnenblumen für Kerne

Obst habe ich:
2 alte Apfelhochstämme, 1 Mirabelle, 1 Zwetschge, 1 Reineclaude, 1 Baum halb Reineclaude, halb blaue Pflaume, 4 Maibeeren, 6 Heidelbeeren, 10 laufende Meter Himbeeren, 3 moderne schwarze Johannisbeerbüsche und 6 alte, die nicht mehr viel tragen, 3 große rote Johannisbeerbüsche, Erdbeeren, Ananaskirschen, 3x Aronia, 4x Brombeere Navaho, 4 Tafeltraubenstöcke, 1/4 Walnussbaum vom Nachbarn, 1 Hasel
Die 1 Reihe Himbeeren sind dieses Jahr allerdings Bonsai-Himbeeren. :-(

Dazu noch mehrere Teepflanzen und Würzkräuter

Das reicht eigentlich recht weit mit Nahrung für 1-2 Personen! :wink:
Reine Gartenfläche habe ich so 900 qm.

Ja, ich finde die Rankgitter zum Einfach-in-die-Erde-stecken total praktisch, weil man sie überall einsetzen kann, wo man sie braucht. Da habe ich 4 hohe mit 1,80 m und 5 niedrige mit 1,30 m, möchte mir aber nochmal hohe kaufen.
An den Hohen, die auf den Fotos zu sehen sind, wachsen gerade Limabohnen, die aber noch recht klein sind. Die Limabohnen sollen aber im Laufe des Sommers noch über 2 m erreichen. Fotos folgen dann. Die niedrigeren Rankgitter verwende ich bei Bohnen und Zuckererbsen. Manchmal auch für Wicken.

@Gänseblümchen: Vielleicht klappt es ja mal mit einem Gegenbesuch? Dann darfst Du natürlich auch schaukeln! :smile:

Antworten

Zurück zu „SV - Projekte“